Blog

Peterfox

Peter Fox und die Stadtaffen

Lieber Herr Fox, herzlichen Glückwunsch – Sie haben es geschafft!

Sie haben es geschafft, dass Sie aus Berlin, in Berlin und für jeden Berliner schon fast ein schlechtes Gewissen erzeugen, der nicht zu “Alles Neu” wenigstens mit der Spitze des großen Zehs wippt.

Sie haben es geschafft, dass wir uns ebenso als “Stadtaffen” identifizieren, wie Sie es selber tun und mit wummernden Beats untermauern. Dass Sie uns Berlinern das Gefühl vermitteln, Sie singen für uns, über uns und mit uns.

Sie haben es geschafft, in diesem Jahr knapp 70.000 Open-Air-Karten an die Frau und den Mann zu bringen, um (zum Teil) quer durch die gesamte Stadt zu fahren, um zur Parkbühne in der Wuhlheide zu pilgern.

Sie haben es (natürlich) geschafft, dass viele Fans und Besucher selbst während Ihrer – zugegeben eher kurzen und wortkargen – Ansagen zwischen den Liedern weiterwippten und -groovten. Was vielleicht, aber bestimmt nicht nur, auch an einer großen Berliner Brauerei liegen kann, die der Bühne ihren Namen lieh und als Gegenleistung dort erfolgreich diverse Bierstände betreibt, sowie fast ebenso viele Wodka-Red-Bull-Zapfstellen.

peterfox 300x225 Peter Fox und die Stadtaffen

Peter Fox Konzert 2009

Ja, Sie haben es selbst geschafft, dass nach der Vorband, die beim Konzert gestern fast pünktlich um 19:00 Uhr zu spielen begann (wenngleich die Jungs vor Ihrem Auftritt nächstes Mal weniger zustandsverändernde Substanzen einnehmen sollten, dann bliebe Gesagtes nicht länger ein akustisches Rätsel), wundersamer Weise gegen 20:00 Uhr plötzlich eine weitere Vorband ihre Stücke feilbot (übrigens um Welten besser als die erste Combo) und nur wenige Zuschauer entnervt die Arena verließen, weil sie seit dem offiziellen Einlass um 17:00 Uhr inzwischen über drei Stunden im Staub standen.

Als kurz nach halb neun das angekündigte Gewitter den Entschluss fasste, über der Wuhlheide auch am Konzert teilzunehmen, die Blitze zuckten und es begann, in Strömen zu regnen, flüchteten dann doch bereits deutlich mehr Gäste. Ob und wenn ja wann Sie auf die Bühne kämen, ob vorher vielleicht noch die eine oder andere Amateur-Band das Publikum erheitern durfte, wusste ja niemand. Außer Ihnen wahrscheinlich und dem Veranstalter.

Kurz vor neun gab eine fünfköpfige Familie mit drei vollkommen durchnässten und frierenden Kindern schließlich auf, was von einem offensichtlichen ehrenamtlichen Sponsor der angeprochenen Brauerei mit einem “Det weeß doch jeda, der schonmal uff’nem Peta Fox Konzert war, det der nich vor neune uffe Bühne kommt!” kommentiert wurde. Aha.

Und tatsächlich, Punkt 21:00 waren Sie da. Mit guter Show, sattem Sound und einer sensationell guten Band.
Allerdings ohne ein Wort der Erklärung oder gar Entschuldigung, warum Sie 17.000 zahlende Gäste mindestens zwei Stunden haben warten und im Regen stehen lassen.

Sie haben es geschafft, lieber Herr Fox, dass wir zum ersten Mal in einem konzertbesuchreichen Leben vor der Zugabe die musikalische Stätte verlassen haben, ebenso nass und frierend wie die meisten anderen auch.

Ja, Sie haben es geschafft, dass ich darüber schreibe, Ihre Musik – nicht nur als Berliner – weiterhin mag. Ihren Stil im Umgang mit Ihren Gästen mag ich jedoch nicht.

Herzliche Grüße,
Jan Schaumann

  1. Georg Mattern10-16-2009

    Bin gerade über Google auf Deinen Artikel aufmerksam geworde. Da sprichst Du mir aus der Seele. Wir waren auch bei dem Konzert in der Wuhlheide und die Kids waren am nächsten Tag total erkältet.
    Als Peter Fox endlich auf die Bühne kam, war bei uns die Stimmung ziemlich down. Die Wartezeit war echt zu lange und dann noch der Regen…
    Vielleicht sollte der Herr der (Stadt)Affen mal ein Seminar bei Dir besuchen? Na, vielleicht liest er das ja.
    Viele Grüße, G. Mattern

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: